prototyping

Prototyping und Analyse greifen meistens stark ineinander. Oftmals ist nicht der erste Prototyp bereits produktionsfähig, sondern er stellt eine gute Vorlage dar, um mit der Feinarbeit zu beginnen.

Am Anfang steht die Herstellung der chemischen Formulierung im Labormaßstab, also wenige Milliliter, deren Komponenten auf Präzisionswaagen gewogen und dann gemischt werden. Je nach Rohstoff findet dazu noch eine Verarbeitung bei genau festgelegten Temperaturen statt.

Das Prototyping ist eher pragmatisch geprägt und so kann es sein, dass von einer Formulierung mehrere Variationen gemischt werden. Sollen bei einer Formulierung drei Komponenten in jeweils drei verschiedenen Konzentrationen angesetzt werden, so müssen insgesamt 27 Mischungen hergestellt werden.

Die Formulierungen, die am vielversprechendsten sind, werden dann in die Verpackung abgefüllt und getestet. Bei einem Aerosol kann es das Sprühverhalten sein, bei Flaschen, Tuben und Tiegeln die Materialmigration, bei Tüchern das Wischverhalten. 

Die Ergebnisse werden analysiert und bewertet. Bei einem unbefriedigenden Ergebnis werden die Rahmenbedingungen angepasst, bis es zufriedenstellend ist. Erst dann erhalten unsere Kunden ein Muster, mit dem sie dann aus Kundensicht Tests durchführen. Die Dokumentation wird nach Auftragserteilung relevant oder als Service zu bereits bestehenden Produkten des Kunden.